Neigungswinkelsensor CRF450L

Ist ein Kabel dran? Dann ist das die richtige Rubrik.
Benutzeravatar
Kutter
Beiträge: 583
Registriert: Sonntag 22. November 2020, 00:08
Wohnort: Markt Erlbach
Mein Motorrad:: CRF 450 L

Neigungswinkelsensor CRF450L

Beitrag von Kutter » Samstag 6. August 2022, 13:50

Servus Together,

bin seit Tagen niedergeschlagen, mein Moped läuft nicht mehr :| . Ich habe es dummerweise leer gefarhen, danach ist es nicht mehr angesprungen, warum auch immer???

Was macht es aktuell: Es spitzt einmal ein, wenn man den Startknopf betätigt und dann nicht mehr. Die Düse macht also einmal auf und wieder zu. Druck von der Pumpe ist gut und ich kämpf mich grad durch die Sensorik. Leider ist dies alles sehr schwer zu messen, da alle Kabel und Stecker "dicht" sind und ohne ein Kabel zu beschädigen, ist das Messer benahe unmöglich.

Jetzt aber zu meiner Frage: Der Neigungswinkelsensor liefert mir, egal welche Stellung, immer die gleichen ohmischen Werte. Dies könnte natürlich auch normal sein, da da ne kleine Platine sitzt und eine Art Kontaktsensor über der "Schwungmasse". Theoretisch wäre es ja möglich, dass da z. B. 5V zur ECU kommen sollen und wenn das Moped auf dem Kopf steht, dann 0, oder 12V ... Ich weiß doch auch nicht!

Hat da evtl. jemand eine Idee, wie das Ding testen kann? Es sind drei Pins, einer Masse, zwei zum Steuergerät. Ich will jetzt nicht einfach 12 V anlegen und schauen was passiert, oder soll ich es wagen?

Als nächstes wäre dann der Drosselklappensensor (TP) dran, den hab ich schon zweimal "genullt", also der ECU den max/min mitgeteilt. Um ihn elktrisch zu testen, muss ich aber noch einiges demontieren ...
... dann der Kurbelwellensensor (CKP), sicher wird die Mühle auch nicht laufen, wenn IAT keinen Wert liefert??

Erleichtern würde die Fehlersuche ungemein ein Abgang zwischen ECU und ECU-Stecker, um messen zu können, gibts sowas zu kaufen??

Ehrlich gesagt, ich bin am Ende :oops: .

Für Hilfe wär ich sehr dankbar.

LG
Nothing for ungood und viele Grüße aus der Häringsmühle
Kutter
CRF450L CRF1000L Beta REV3 2xSR500 GS500E MZ250TS und ne 14erTrude ;)

Crf249
Beiträge: 212
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 22:00
Wohnort: 47445 Moers
Mein Motorrad:: Crf250L MD38 2013

Re: Neigungswinkelsensor CRF450L

Beitrag von Crf249 » Samstag 6. August 2022, 19:13

Hallöchen Kutter
Da du den Tank leergefahren hast
Erst Mal Kontrolle liegt Fremdkörper vor dem Ansaugsieb ??
Dan der Neigungswinkel Sensor geht bei der 250er zum Kraftstoffrelais und zur
ECM ,und der stellt die Benzinpumpe aus bei über 70 Grad Neigung
Da deine Pumpe ja läuft ist der Winkelsensor doch OK
Einfach den Sensor mehr als 70grad drehen und die Pumpe ist aus !
Stecker Kraftstoffrelais?
Viel Spaß beim Basteln

Gruß vom Niederrhein Uli
Nichts ist so Beständig,wie die Veränderung!

Benutzeravatar
Kutter
Beiträge: 583
Registriert: Sonntag 22. November 2020, 00:08
Wohnort: Markt Erlbach
Mein Motorrad:: CRF 450 L

Re: Neigungswinkelsensor CRF450L

Beitrag von Kutter » Samstag 6. August 2022, 20:34

Servus Uli,

des mit den 70 Grad ist mal ne Ansage und des kann ich ja einfach testen, auch wenn das Moped nicht läuft. Nur wenn es so ist, wie Du sagst, dann kann ich erstmal nur feststellen, dass das Ding nicht kaputt ist.

Ist aber auf dem Weg zum Ziiel schon ein Sensor weniger :D . Vielen Dank für die Info.

Bin grad am überlegen, ob ich mir so ein OBD-Tool kaufen soll :roll: ?

Viele Grüße aus der Werkstatt.
Nothing for ungood und viele Grüße aus der Häringsmühle
Kutter
CRF450L CRF1000L Beta REV3 2xSR500 GS500E MZ250TS und ne 14erTrude ;)

bwm
Beiträge: 440
Registriert: Donnerstag 22. Oktober 2020, 21:59
Mein Motorrad:: '13 250L, '22 300L

Re: Neigungswinkelsensor CRF450L

Beitrag von bwm » Samstag 6. August 2022, 21:30

Also bei meiner 250er musste ich mal den Aggregateträgerrahmen zurück biegen und habe dabei den Neigungswinkelsensor falsch herum angebaut.

Hier kann man das nachlesen
https://www.honda-board.de/forum/index. ... prupt-aus/

Da war der Fall, dass sie gestartet ist, 5s lief und dann aus ging. Hatte den Neigungswinkelsensor genau um 180Grad verdreht eingebaut und das Mopped dachte, es liegt auf dem Kopf.

Also wenn sie kurz läuft und dann plötzlich aus geht könnte es der Sensor sein. Falls du da dran wärst eventuell verdreht eingebaut oder möglicherweise defekt

Ich weiß freilich nicht, ob sich dieses Wissen der 250er auf die 450er übertragen lässt

Benutzeravatar
Kutter
Beiträge: 583
Registriert: Sonntag 22. November 2020, 00:08
Wohnort: Markt Erlbach
Mein Motorrad:: CRF 450 L

Re: Neigungswinkelsensor CRF450L

Beitrag von Kutter » Samstag 6. August 2022, 21:49

Danke für den Tipp.

Einbaurichtung stimmt, da ist ein dicker Pfeil drauf ;) . Ohmisch liefert der Sensor in jeder Position exakt die gleichen Werte, aber die Volt kann ich ja nicht messen, weil ich den Stecker dann kaputt machen würde. Wie der Uli aber schon geschrieben hat, kann man den Sensor einfach testen, in dem man ihn >70 Grad schräg hölt und dann die Zündung anmacht. Läuft die Pumpe nicht los, dann ist er o. k.

Hab des vorhin nicht mehr getestst, war so müde, ich bin eingepennt :o .

Morgen gehts weiter.

Für 150 Euro gibts von HealTech ein Gerät mit dem man über den OBD-Stecker (der rote Diagnosestecker) ganz viel Daten abgreifen und visualisieren kann. Da kann man dann z. B. gleich sehen, ob z. B. der TP funktioniert, usw.

Werde wohl das Ding bestellen. Einmal in die Werkstatt gebracht, kostet vermutlich gleich ein Vielfaches, also erstmal noch a weng selber sucher, außer mich erlöst hier jemand und hat den entscheidenden Tipp ;) .

Ich bin sooo müde
Nothing for ungood und viele Grüße aus der Häringsmühle
Kutter
CRF450L CRF1000L Beta REV3 2xSR500 GS500E MZ250TS und ne 14erTrude ;)

bwm
Beiträge: 440
Registriert: Donnerstag 22. Oktober 2020, 21:59
Mein Motorrad:: '13 250L, '22 300L

Re: Neigungswinkelsensor CRF450L

Beitrag von bwm » Sonntag 7. August 2022, 13:15

Das ist ja eben mein Punkt: zumindest bei der 250L lief die Pumpe sehr wohl an, obwohl das Motorrad dachte, es steht auf dem Kopf. Ist aber nach 5s wieder aus gegangen. Exakt 5s nach Zündung an ging sie wieder aus. Wenn ich Zündung an gemacht und sofort gestartet habe, lief sie etwa 4s. Wenn ich Zündung an gemacht und eine Weile gewartet habe ging sie gar nicht an. Erst 5s nach Zündung an hat der Neigungswinkelsensor die Zündung gekappt. 1 mal Killswitch auf aus und wieder an und ich hatte wieder 5s.

Wenn du das Mopped also hin legst und die Pumpe läuft an bedeutet das erstmal nichts

Benutzeravatar
Tobi
Beiträge: 255
Registriert: Dienstag 13. April 2021, 12:59
Wohnort: Karlsruhe
Mein Motorrad:: CRF300L + CRF250L
Kontaktdaten:

Re: Neigungswinkelsensor CRF450L

Beitrag von Tobi » Sonntag 7. August 2022, 17:28

Dreht der Anlasser?

Benutzeravatar
Kutter
Beiträge: 583
Registriert: Sonntag 22. November 2020, 00:08
Wohnort: Markt Erlbach
Mein Motorrad:: CRF 450 L

Re: Neigungswinkelsensor CRF450L

Beitrag von Kutter » Sonntag 7. August 2022, 23:28

Servus,

ich fasse mal kurz zusammen, was ich geändert habe und was ned läuft:

Geändert, aber zwei Tage vorher und schon eine Probefahrt mit ca. 50 km gemacht: Anderer Endtopf (Arrow) und Gasgriff modifiziert, damit das Gas unten rum weicher kommt.
-> Auspuff scheiße. Gasgriff super!!
Der Arrow ist so ne scheiß Knalltüte, des hat mich massiv geärgert! Das Ding hat tatsächlich ne E-Nr. und nen Kat, ist aber viel viel zu laut, deswegen hab ich mir einen DB-Killer selber gebaut, ohne den Querschnitt und den Staudruck zu erhöhen. Geht gut, aber ich werd wohl den OEM wieder drauf machen.

Mit o. g. Änderungen bin ich >50 km gefahren, aber kein Vollgas.
Das Moped ist (vermutlich) wegen Spritmangel liegen geblieben. Vermutlich deswegen, weil man den Nomad-Tank nicht leer fahren kann, zumindest auf der Straße nicht. Das Moped ist kurz vor Toppspeed aus gegangen. Ich wollte wissen, ob der DB-Killer, den ich geschweißt hab, Leistung nimmt.

Anlasser dreht so lange Strom da ist. Batterie schon mehrfach wieder geladen. Neigungssensor kann ich jetzt ausschließen. TK-Poti komm ich so einfach nicht hin zum Messen. Beim Drucksensor und Temperatursensor weiß ich nicht welche Werte die bringen sollen ...

Zündung geht, trotzdem Zündkerze getauscht, aso Kurbelwellensensor sollte funktionieren.

Das Moped läuft nicht, weil es nur exakt einmal die Einspritzdüse öffnet und wieder schließt und zwar jedesmal, wenn man neu auf den Anlasserknpf drückt.

Druck von der Pumpe ist super und Düse zerstäubt auch schön, halt nur 1x. :roll: .

Da ich nervlich am Ende bin, hab ich mich dafür entscchieden, ein OBD-Diagnose-Dings zu kaufen, damit läuft des Moped natürlich auch nicht, aber ich hoffe schwer den Fehler stark eingrenzen zu können. Nach genauerem betrachten des Schaltplans, leck mich fett hat des Ding viele Sensoren, bin ich zum Schluß gekommen, den Fehler werd ich schon finden, da der Plan verglichen mit meiner AT ja eher harmlos wirkt.

Am Mittwoch kommt des Diagnose-Tool von HealTech. Des Ding wird adaptiert auf den OBD-Stecker gemacht und per USB ans Notebook gehängt. Eine Software soll dann alle möglichen Sensoren in echtzeit darstellen. Da ich sowas noch nie gemacht habe, frag ich mich, ob die Software die Standardwerte kennt?? Ich denke wohl eher nicht ...

Wo bekomm ich die "Standard-Werte" der Sensoren her, um sie zu vergleichen???

Ich bin gespannt, ob da überhaupt alles am OBD ausgelesen werden kann!

An der ECU selber liegt es offensichtlich nicht, denn mit der OEM, anstatt der Vortex, springt der Bock auch nicht an.

Was für ein kack Fehler! Sprit leer, Moped kaputt -> Zufall?? Eher nicht, da mault irgendwas, aber ständig, nur was???

Für mich sieht es ganz klar nach einer Notfunktion aus, d. h. irgendwas bringt einen Wert, den die ECU nicht akzeptiert und darum die Einspritzung nur 1x öffnet/schließt. Da an die ECU scheinbar nur Volt und keine Ohm "geschickt" werden, tu ich mich auch extrem schwer was zu messen, ohne den ganzen Kabelbaum zu erschneiden.

Hoffentlich bringen die 150 Euro für das Diagnose-Zeug den entscheidenden Hinweis.

Die Hoffnung stirbt zu letzt. Normal würde ich am Dienstag nach Polen auf den TET fahren :roll: .

Sollte hier jemand noch ne Idee haben, oder gar Erfahrung mit so Zeug, oder gar wissen, welche Werte wo kommen müssten, dann wär es wirklich super nett, wenn Ihr mir des mitteilt. Danke.

Geprüft:
-Benzinfilter und Leitung
-Neigungssensor
-Benzindruck
-Einspritzdüse
-Gasgriff "angelernt" ->min/max der Drosselklappe der Vortex beigebracht,
Nothing for ungood und viele Grüße aus der Häringsmühle
Kutter
CRF450L CRF1000L Beta REV3 2xSR500 GS500E MZ250TS und ne 14erTrude ;)

bwm
Beiträge: 440
Registriert: Donnerstag 22. Oktober 2020, 21:59
Mein Motorrad:: '13 250L, '22 300L

Re: Neigungswinkelsensor CRF450L

Beitrag von bwm » Montag 8. August 2022, 07:14

Also so richtig ne Idee nicht. Nur ein ziemlicher long shot: Batterie Mal für längere Zeit abklemmen. Vielleicht liegt da irgendwo der Elektro-Furz quer und durch eine ordentliche Abschaltung wird das tatsächlich behoben.
Zum aus gehen: ich kenn es bei Sprit leer so, dass der Motor vor dem ausgehen stottert. Habe allerdings auch noch nie ein Fahrzeug mit Einspritzung komplett leer gefahren. Deine Beschreibung klang eher nach plötzlich in voller Fahrt aus gegangen. Wie war es denn?

Die Pumpe fördert auch, ja? Nicht, dass da irgendwo Luft in der Benzinpumpe hängt und der Druck quasi beim ersten Öffnen der Düsen komplett abfällt

Und ich traue dir eigentlich die entsprechende Kompetenz zu aber erstaunlich häufig ist bei Forenfragen der eigentliche Bösewicht etwas, das vom Fragenden ganz am Anfang ausgeschlossen wurde. Nur war sein Prüfverfahren falsch. Daher: wie hast du denn die o.g. Punkte ausgeschlossen?

Benutzeravatar
Tobi
Beiträge: 255
Registriert: Dienstag 13. April 2021, 12:59
Wohnort: Karlsruhe
Mein Motorrad:: CRF300L + CRF250L
Kontaktdaten:

Re: Neigungswinkelsensor CRF450L

Beitrag von Tobi » Montag 8. August 2022, 10:13

Kutter hat geschrieben:
Sonntag 7. August 2022, 23:28
...Anlasser dreht so lange Strom da ist...
Anlasser Reduktionszahnräder kannst du also ausschließen? Das ist ja ein bekanntes Problem.

Antworten