Welchen Reifen fahrt ihr?

Sicher ist sicher...
bwm
Beiträge: 91
Registriert: Donnerstag 22. Oktober 2020, 21:59
Mein Motorrad:: '13 250L

Re: Welchen Reifen fahrt ihr?

Beitrag von bwm » Donnerstag 29. Juli 2021, 07:26

Vorne und hinten gleichzeitig wechseln ist rein rechtlich nicht erforderlich. Es kann zwar theoretisch sein, dass 2 unterschiedliche Reifen vorne und hinten nicht miteinander harmonieren aber bei einem "niedriggeschwindigkeitsfahrzeug" wie der CRF250L seh ich persönlich das als nicht allzu kritisch an.

Die Reifensituation an der CRF250L ist leider wirklich etwas pikant.
Hier mal eine Übersicht für vorne
https://www.reifendirekt.de/cgi-bin/rsh ... O&weiter=0
Als Straßenlastiger Reifen mit leichten Offroad Fähigkeiten ist der K60 oder TKC70 gut.
Etwas offroadlastiger ist der TKC80 und nochmal offroadlastiger der Pirelli MT16 Garacross. Gefahren bin ich aber alle noch nicht (auf der CRF250L).

Hinten
https://www.reifendirekt.de/cgi-bin/rsh ... fen+finden
Auch wieder Straßenlastig K60. Etwas offroadiger Anakee wild und deutlich offroadiger dann der Pirelli MT21 Rallycross oder Metzeler MC360

Ich persönlich fahre aktuell vorne den Metzeler Six Days Extreme in 90/90-21 (noch nicht eingetragen) und hinten den Michelin T63 in 120/80-18 (den es leider schon eine Weile nicht mehr gibt). Hinten ist demnächst fällig, da kommt dann der Six days extreme in 120/90-18 drauf.

Zur Eintragung: vorne die 90/90-21 ist wohl relativ leicht einzutragen. Die gilt als äquivalente Reifengröße und kann einfach mit eingetragen werden. Hinten ist das komplizierter. Aufgrund der Art und Weise, wie Reifen angegeben werden, ändert sich bei jeder anderen Dimension der Abrollumfang. Also auch, wenn an sich nur die Breite anders ist (130 statt 120) ändert sich der Durchmesser - 80% von 130 sind schließlich mehr als 80% von 120. Da der Tacho seine Anzeige üblicherweise aus dem Antriebsstrang ermittelt, geht also der Tacho danach falsch. Und da wird's hässlich. Grundsätzliche Aussage von allen Prüfern, die ich dazu bisher befragt habe ist: Abrollumfang kleiner = Tacho zeigt zu viel an ist in einem gewissen Rahmen möglich. Tacho darf wohl 10% + 4 km/h zu viel anzeigen. Abrollumfang größer = Tacho zeigt zu wenig an ist grundsätzlich nicht zulässig. Man hat zwar oftmals in der angezeigten Geschwindigkeit noch genügend Puffer zur realen Geschwindigkeit aber das lässt sich nur mit einem richtigen Gutachten feststellen, bei dem dann ziemlich aufwändig von außen die reale Geschwindigkeit gemessen wird. Außerdem wird eigentlich noch ein neues Abgasgutachten fällig und eine neue Fahrgeräuschmessung. Da wär man mit der Eintragung dann schon bei locker 1000€
In der Praxis gibt es wohl Prüfer, die einem den anderen Reifen ohne viel Brimborium eintragen aber ich habe noch keinen gefunden.

Dazu welcher Reifen es für dich werden soll ist m.M.n. Viel wichtiger als die reine km Leistung on-/Offroad das, was du von dem Reifen on-und Offroad erwartest. Ich erwarte, auch durch Matsch-und Schlammgruben sicher durchzukommen. Straße ist für mich nur zwingend notwendige An- und Abreise. D.h. mit meinen six days extreme muss ich auf der Straße sehr viel vorsichtiger fahren (sehr geringe Kurvengeschwindigkeiten, mehr Abstand), kann dafür Offroad aber alles fahren, was mir bisher begegnet ist. Inklusive nassem Lehm und 50cm Tiefe Pfützen im Schlamm.
Aufgrund meines derzeitigen Wohnortes (mitten in Berlin) ist meine km Leistung auf der Straße ziemlich hoch. Übliche Offroad Ausfahrt sind 50km Anreise auf Autobahn (40 Minuten), ca 50-70km Fahrt Offroad (ca 3-4h mit Pausen) und 50km Abreise Autobahn. Also 60+% Straße. Im Jahresschnitt bin ich wsl bei 40-50% Straße. Dennoch fahre ich einen "100%" Offroad Reifen. Der Reifen hat im Matsch echt mehr grip als auf der Straße und rubbelt sich auf der Straße auch relativ schnell runter. Das ist es mir aber wert

Honighannes
Beiträge: 62
Registriert: Samstag 4. Juli 2020, 14:30
Wohnort: Niederösterreich
Mein Motorrad:: CRF 250L, SWM SD 650

Re: Welchen Reifen fahrt ihr?

Beitrag von Honighannes » Donnerstag 29. Juli 2021, 20:27

Nun, ich verwende die CRF sehr oft um in die Arbeit zu kommen oder mal zum Badesee usw. . Das ist nun mal leider 100% Asphalt. Gelegentliche Schotterstraßen und Feldwege sind auch mal dabei. Überall wo der Boden "schmiert" ist in meiner Gegend das Fahren sowieso nicht gestattet, daher hält sich richtiges Geländefahren sehr in Grenzen. Daher ist mir mittlerweile guter Grip auf der Straße auch wichtig geworden. Der Heidenau K60 geht in die richtige Richtung, ist aber dann fast schon zu Straßenlastig. Der Mitas wär daher mein Favourite gewesen. Den Annakee gibt's leider nicht in 3.00/21 sondern nur in 80 oder 90/21....

Persönlich habe ich noch keine Erfahrungen damit gemacht, aber offenbar gestaltet sich alles was Eintragungen betrifft in Österreich sehr schwierig. Die wollen Gutachten sehen.

Eventuell kann man von Honda eine "Unbedenklichkeitsbescheinigung" bekommen bezüglich 80er und 90er Breite vorne?

bwm
Beiträge: 91
Registriert: Donnerstag 22. Oktober 2020, 21:59
Mein Motorrad:: '13 250L

Re: Welchen Reifen fahrt ihr?

Beitrag von bwm » Donnerstag 29. Juli 2021, 21:16

Nach dem was du schreibst ist der K60 denke ich der richtige Reifen für dich. Schotter- und einfache Feldwege steckt der locker weg und bietet auf der Straße auch bei Nässe guten Grip, viel Vertrauen und eine hohe Laufleistung. Meine F650GS damals hatte ein ähnliches Fahrprofil und da haben Frauchen und ich 6 Sätze K60 runter gefahren.

Schmierigeres ist bei mir auch nicht direkt legal. Ist es fast nirgendwo. Aber der Grad an Illegalität variiert stark. Ich fahr nur ganz leicht illegales Terrain. ;)

Eintragung in Österreich kenn ich mich nicht mit aus, sorry. Unbedenklichkeitsbescheinigung von Honda wird es eher nicht geben. Frag doch mal das an, was bei euch der TÜV bzw Dekra ist.

Benutzeravatar
Wildduck
Beiträge: 354
Registriert: Montag 28. Dezember 2020, 14:29
Mein Motorrad:: CRF 300 L

Re: Welchen Reifen fahrt ihr?

Beitrag von Wildduck » Donnerstag 29. Juli 2021, 22:44

Welcher Reifen hat denn auf der Straße den gutmütigsten = breitesten = unterhaltsamsten Grenzbereich.

Der Mitas macht das ja (hinten) schon ganz ordentlich. Ich hatte auf der Duke mal einen Heidenau K73, der lies sich mit Gas wunderbar drifte, was riesig Spaß gemacht…

Ich hab immer nur Schiss wenn ein Reifen gar kein Rückmeldung bzgl. Haftung gibt und dann ganz plötzlich wegrutscht. Hatte auf einer DT175 deswegen 2 Stürze :oops: .
Je älter ich werde, um so so schneller war ich früher...
Ténéré​​ 700 >>> CRF 300 L ¯\_(ツ)_/¯

bwm
Beiträge: 91
Registriert: Donnerstag 22. Oktober 2020, 21:59
Mein Motorrad:: '13 250L

Re: Welchen Reifen fahrt ihr?

Beitrag von bwm » Freitag 30. Juli 2021, 07:00

Hatten auf gesamt knapp 90 Mm K60 nur einen einzigen Rutscher aber so richtig wissen wir auch nicht was da passiert ist. Feuchte Kurve mit Gullideckel. Ich auf F650GS Dakar auf K60, einfach durch. Sie dahinter auf F650GS mit K60 und hingelegt.

Glaube eher nicht, dass du den K60 mit den 23PS der CRF250L in den Drift bekommst. Dafür haftet der eigentlich zu gut. Grenzbereich des Reifens nutze/entdecke ich allerdings auch nicht wirklich. Hat m.M.n. im Straßenverkehr nix verloren

Crf249
Beiträge: 54
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 22:00
Wohnort: 47445 Moers
Mein Motorrad:: Crf250L MD38 2013

Re: Welchen Reifen fahrt ihr?

Beitrag von Crf249 » Sonntag 1. August 2021, 11:12

Hallöchen
Habe mit Bridgestone tw 301/302 sehr gute Fahrbarkeit und viel Fiedback
Jetzt den 3 Satz drauf vorne 80/100-21
Der IRC war in Serpentinen schwer zu kontrollieren ich hatte das Gefühl weg zu rutschen,mit Bridgestone mehrfach den Kesselberg in der Woche hoch und runter,bis die Stiefel schleifen,am Ochsenkopf im Sauerland geht's auch.
Der TW302 fährt sich nicht so eckig ab
Für mich ist nur Bridgestone oder Michelin auf mein Moped fahrbar
Gehe bis kurz vor meine Grenze , fahre vorher aber immer die Strecke zur Kontrolle ab.
Drei Satz Michelin T63 im Gelände niedergemacht,jetzt meistens nur Straße
Die Laufzeit der Reifen ist für mich unwichtig,nur die Haftung und Fahreigenschaften zählen.
Wechsle meine Reifen selber,
Michelin sitzt locker auf dem Felgenhorn
Bridgestone tw sitzt sehr fest ,von Hand ging nichts,nur eine Presse half.
Bin auf Fuerteventura ca 60 km mit ca 0,5 bar im Flussbett Steine und Sand, Wilde Sau gespielt ,guter GRIP und der Reifen hat sich nicht bewegt,anschließend mit Kartusche wieder auf1,5 mein Standard .
Habe bis auf einen Platten,der aber vom
Reifenspanner Verursacht wurde,danach sofort nur noch ohne,keine Panne gehabt.



Gruß Uli
Bin unterwegs mit Nimbus 350

Herb
Beiträge: 720
Registriert: Freitag 2. August 2019, 17:19
Mein Motorrad:: 250 Rally,450L,SD 06

Re: Welchen Reifen fahrt ihr?

Beitrag von Herb » Donnerstag 9. September 2021, 21:34

Kennt jemand den Mitas E 07 +? Ich hab den normalen E 07 auf der KTM 690er gefahren, war ganz angenehm.

Den K60 kenne ich, den hab ich auf der 250er Rally drauf. Im Regen fährt der sich gut!
Two beers or not two beers?!? 8-)

Benutzeravatar
Gero27
Beiträge: 96
Registriert: Donnerstag 5. Dezember 2019, 13:28
Wohnort: SBK
Mein Motorrad:: CRF250 Rally; XT660Z

Re: Welchen Reifen fahrt ihr?

Beitrag von Gero27 » Freitag 10. September 2021, 21:30

Auf meiner XT660Z fahre ich seit etwa 7.000Km den E07+, allerdings nicht mehr abseits der Straße. Davor waren nur Mitas E07 (ohne "+") montiert. Sowohl die alten als auch der neue haben mich jemals in Verlegenheit gebracht, Und ich pflücke im Harz keine Blumen....
Ein Satz dieser Reifen (mit 140mm Breite hinten) hat mich mit einer MZ Baghira bis zur iranischen Grenze, zurück und anschließend noch durch den TÜV gebracht,
Auf der Rally sind allerdings die Anakee Wild montiert. Da gibt es genügend Situationen, wo Mitas E07 mit und ohne "+" und K60 nicht mithalten können.
Gruß Roland

Herb
Beiträge: 720
Registriert: Freitag 2. August 2019, 17:19
Mein Motorrad:: 250 Rally,450L,SD 06

Re: Welchen Reifen fahrt ihr?

Beitrag von Herb » Samstag 11. September 2021, 07:05

Danke für die Info,

der E 7 + ist auch für die "Dicke Berta" Africa Twin. Dafür ist er genau richtig, denke ich.

Auf der 250er Rally fahre ich jetzt mal den K 60 Scout, werde aber vielleicht nochmal wechseln. Die Anakee Wild sind schon ganz nett, laufen auch auf der Straße ganz gut, sind mir aber auch für das richtige Gelände etwas zu "mild". Für die Rally okay, für die 450L im Trockenen ausreichend, aber da kommen dann zur Matsch-Schlamm-Saison die Metzeler Sixdays Extreme drauf! Die Mitas E 09 sind ebenfalls gut im Matsch, halt immer mit dem Nachteil der Haltbarkeit und Abstrichen in der Straßenperformance/Nasshaftung.

Einen Tod muss man halt sterben...
Two beers or not two beers?!? 8-)

Antworten