Bremsscheiben

Sicher ist sicher...
Benutzeravatar
Mehrheit
Beiträge: 150
Registriert: Sonntag 18. August 2019, 08:58
Wohnort: 53757 Sankt Augustin
Mein Motorrad:: CRF250LAH + F700GS

Re: Bremsscheiben

Beitrag von Mehrheit » Samstag 10. Oktober 2020, 15:38

Nichts verschwendet...sehr löblich :lol:

LG Sylvia

ken
Beiträge: 55
Registriert: Sonntag 8. September 2019, 08:48
Wohnort: vienna u. CNX
Mein Motorrad:: CRF 250L xr250l

Re: Bremsscheiben

Beitrag von ken » Dienstag 13. Oktober 2020, 10:21

Hallo ausn grünen Mae Jo

Ist ja schon Raketenwissenschaft mit diesen Dehnschrauben
Bei mir wirds nur beidseitig fettfrei gemacht ,
Schraubensicherungsmittel kommt drauf und gut is.
Wie unser Niki schon sagte, Ich hab nichts zum verschenken
LG erich

Benutzeravatar
RedBaron
Beiträge: 140
Registriert: Donnerstag 18. Juli 2019, 22:06
Wohnort: Ennepetal
Mein Motorrad:: CRF250 Rally

Re: Bremsscheiben

Beitrag von RedBaron » Mittwoch 14. Oktober 2020, 07:45

Das sind keine Dehnschrauben, das sind ganz normale, ich vermute 10.1 Schrauben.
Die haben nur von Werk aus eine ziemlich zähe Schraubensicherung auf dem Gewinde, ähnlich wie Gummi.
Dadurch gehen die sehr schwer ins Gewinde. Mit dem Akkuschrauber brauchte ich schon die letzte Stufe vor boren.
Aus diesem Grund benötigen die so ein hohes Drehmoment von 20 Nm. Die alten kann man auch wieder nehmen, die sind genauso gut, ABER man muss das Drehmoment runter setzen da die dann deutlich einfacher ins Gewinde gehen.

Für 2€ pro Stück hatte ich keinen Bock auf Experimente mit der Gefahr die Gewinde zu beschädigen.
Wieviel Nm nimmst du dann?

Gruß
CRF250 RALLY
Ducati Hypermotard 1100 Evo SP
https://www.driftix.com/Blog/the-motorcycle-world-in-pictures-morocco-de

ken
Beiträge: 55
Registriert: Sonntag 8. September 2019, 08:48
Wohnort: vienna u. CNX
Mein Motorrad:: CRF 250L xr250l

Re: Bremsscheiben

Beitrag von ken » Donnerstag 15. Oktober 2020, 07:35

Hallo RedBaron
bin ja eh deiner Meinung
Nm? Bis aufn Zylinderkopf verwende ich ganz selten
einen Drehmomentschlüssel
Mir würde auch nicht einfallen einen alten 6mm schrauben
mit 20 Nm in Aluminium oder Magnesium zu jagen .
Bei mir wird auch nicht der Aluminiumdichtring bei der
Ölablassschraube erneuert .
so, jetzt dürfts mich steinigen
LG erich

um 12 Euro die Schrauben (bei der Erzeugung wenige Cent)
gehe ich hier in Chiang Mai zwölfmal Mittagessen

Woschert
Beiträge: 39
Registriert: Mittwoch 25. Dezember 2019, 18:05
Wohnort: Bei Aschaffenburg
Mein Motorrad:: Crf 250l

Re: Bremsscheiben

Beitrag von Woschert » Freitag 16. Oktober 2020, 13:21

ken hat geschrieben:
Donnerstag 15. Oktober 2020, 07:35

Bei mir wird auch nicht der Aluminiumdichtring bei der
Ölablassschraube erneuert .
2-3 mal Funktioniert das auch...….dann nich mehr ;)

ken
Beiträge: 55
Registriert: Sonntag 8. September 2019, 08:48
Wohnort: vienna u. CNX
Mein Motorrad:: CRF 250L xr250l

Re: Bremsscheiben

Beitrag von ken » Samstag 17. Oktober 2020, 14:27

2-3 mal Funktioniert das auch...….dann nich mehr ;)


warum? wird der Aludichtring so dünn und bricht ?

Meine Yamaha wr450 ist jetzt 15 jahre alt und die CRF ist
jetzt 5 und ich hab keine Dichtringe erneuert .

bei der Bremsleitung und Ölablassschrauben, wenn ein Stahldichtring oder Kupfdichtring
verbaut ist werden diese bei mir getauscht auf Alu,
die haltet dann ewig

lg erich

Benutzeravatar
xralfx
Beiträge: 234
Registriert: Sonntag 22. März 2020, 16:39
Mein Motorrad:: CRF250L, 1290SDR

Re: Bremsscheiben

Beitrag von xralfx » Samstag 17. Oktober 2020, 16:45

Kann ich verstehen, der Kupfer Dichtring der Öl Ablasschraube kostet in Chiang Mai sicher ein Vermögen!
ken hat geschrieben:
Donnerstag 15. Oktober 2020, 07:35
Hallo RedBaron
bin ja eh deiner Meinung
Nm? Bis aufn Zylinderkopf verwende ich ganz selten
einen Drehmomentschlüssel
Mir würde auch nicht einfallen einen alten 6mm schrauben
mit 20 Nm in Aluminium oder Magnesium zu jagen .
Bei mir wird auch nicht der Aluminiumdichtring bei der
Ölablassschraube erneuert .
so, jetzt dürfts mich steinigen
LG erich

um 12 Euro die Schrauben (bei der Erzeugung wenige Cent)
gehe ich hier in Chiang Mai zwölfmal Mittagessen
Zuletzt geändert von xralfx am Samstag 17. Oktober 2020, 19:19, insgesamt 1-mal geändert.

CRF2020
Beiträge: 71
Registriert: Mittwoch 22. Januar 2020, 16:48
Wohnort: Hamburg
Mein Motorrad:: CRF250L

Re: Bremsscheiben

Beitrag von CRF2020 » Samstag 17. Oktober 2020, 18:46

Das verstehe ich nicht Erich, warum werden Stahl und Kupfer erneuert und Aluminium nicht?
Sind doch alles Metalle und verhalten sich bei Druck nahezu gleich.
Gruß Wolfgang
Nichts tun ist angenehm.
Cicero

ken
Beiträge: 55
Registriert: Sonntag 8. September 2019, 08:48
Wohnort: vienna u. CNX
Mein Motorrad:: CRF 250L xr250l

Re: Bremsscheiben

Beitrag von ken » Montag 19. Oktober 2020, 06:41

CRF2020 hat geschrieben: ↑
Das verstehe ich nicht Erich, warum werden Stahl und Kupfer erneuert und Aluminium nicht?
Sind doch alles Metalle und verhalten sich bei Druck nahezu gleich.

Hallo Wolfgang
So ein Aluminiumdichtring ist viel weicher als Kupfer und
damit dichtet er auch besser.
Hab mich schon oft geärgert über Kupferdichtringe beim Hauptbremszylinder die(obwohl neu) nicht dichten wollten.
Beim anziehen, ich natürlich ohne Drehmomentschlüssel,fühlt es sich auch besser an.
Ja und bei einer Honda einen Kupferdichtringe bei der Ölablassschraube schaut ja auch furchtbar aus
eg erich

Woschert
Beiträge: 39
Registriert: Mittwoch 25. Dezember 2019, 18:05
Wohnort: Bei Aschaffenburg
Mein Motorrad:: Crf 250l

Re: Bremsscheiben

Beitrag von Woschert » Dienstag 20. Oktober 2020, 11:39

Die Dichtringe Quetschen sich bei jedem anziehen mehr und mehr zusammen.
Nach 2-3 mal zusammenquetschen können sie sich der Dichtfläche nicht mehr optimal anpassen.

…...so sind meine Erfahrungen ;)

Antworten